Selbstbehauptung ein Thema für mich ?

Mädchen (oder ihre Eltern) und Frauen sind oftmals von subjektiven Ängsten vor körperlichen Übergriffen, sexuellen Missbrauch etc. betroffen.

Sie haben Bedenken in, wenn auch nur scheinbar gefährlichen oder bedrohlichen Situationen nichts machen zu können oder falsch zu reagieren und damit die Situation zu eskalieren.

Selbstbehauptung bedeutet, dass eine Grenzverletzung frühzeitig wahrgenommen und dann eine entsprechende Reaktion erfolgt. Die Reaktion darauf kann sehr vielfältig sein:

  • das selbstsichere Auftreten
  • die Körperhaltung
  • verbale Reaktion
  • „überhören“ …

Wenn aber all diese Dinge keine Wirkung zeigen, kann der Einsatz körperlicher Abwehrtechniken zum Einsatz kommen. An diesem Punkt haben wir festgestellt, dass Selbstbehauptung nicht nur ein Thema für den Bürger ist, sondern auch für uns, dem Polizeisportverein (Abteilung Judo) und die Polizeiinspektion Ost (Präventionsteam). Daraus entstand im Jahr 2006 in Kooperation der erste Selbstbehauptungskurs für Frauen, im Jahr 2010 der erste Kurs für Mädchen zwischen 12 und 16 Jahren. Im theoretischen Teil sollen die Teilnehmer sich zunächst mit dem Thema auseinandersetzen, ihnen werden Strategien zur Vermeidung von Gewalt und Eskalation vermittelt. Es soll ein gesundes Mittel zwischen ohnmächtiger Hilflosigkeit, ggf. unterlassene Hilfeleistung und Überreaktion, wie Überschreitung der Notwehr / Nothilfe vermittelt werden. Unsicheres, angstvolles oder gar unterwürfiges Auftreten soll bewusst gemacht und in (selbst)sicheres Auftreten verändert werden. Durch die speziell zum Thema Selbstbehauptung /-verteidigung ausgebildeten Trainer sollen einfache Techniken vermittelt werden. Durch den Kontakt zum Polizeisportverein soll die sportliche Betätigung gesteigert und damit die körperliche Fitness und Koordination erhöht werden.Im Kontakt zur Polizei soll ein Vertrauensverhältnis erreicht werden, damit in Hilfesituationen Unterstützung gesucht wird. Mein Dank gilt dem Engagement der beiden Trainer Mirja Henrici und Karl-Heinz Steingräber, die an vielen Weiterbildungen zum Thema teilgenommen haben um den Teilnehmern mit immer neuen Ideen und Techniken aber auch mit viel Spaß das Thema näher bringen. Durch die gemeinsame Arbeit ist eine Kooperation zwischen dem PSV und der PI Ost entstanden, im Interesse der Teilnehmerinnen. Petra Dreier Beauftragte für Kriminalprävention – Präventionsteam.

Wenn Ihr Interesse Frau Crone anschreiben oder Sie telefonisch kontaktieren. Danke